Heinz Sielmann Stiftung unterstützt das VLAB-Wiederansiedlungsprojekt

„Nur wer die Natur kennt und liebt, wird sie schützen” (Prof. Heinz Sielmann)
© Alexander Brehm
Der Habichtskauz wurde vor rund hundert Jahren in Deutschland ausgerottet. Im kommenden Jahr sollen die ersten Jungkäuze in Nordbayern wieder einen neuen Lebensraum finden © Alexander Brehm

Der VLAB freut sich, mit der renommierten Heinz Sielmann Stiftung einen Förderer und Unterstützer der Wiederansiedlung des Habichtskauzes in Nordbayern gewonnen zu haben.

Heinz Sielmann gab vielen Menschen mit seiner Naturfilmreihe „Expeditionen ins Tierreich“ wichtige Impulse, sich für den Natur- und Artenschutz zu engagieren. Mit über 300 Filmen schuf der preisgekrönte Tierfilmer ein unvergessliches Lebenswerk. 1982 begann Heinz Sielmann, über die letzten Tierparadiese in Deutschland im Fernsehen zu berichten. Mit diesen Dokumentationen konnte er viele Menschen auf die zunehmende Zerstörung unserer Naturlandschaften und deren Artenvielfalt aufmerksam machen und sie für deren Schutz gewinnen.

Baumstumpf
Starke abgebrochene Baumstämme, sogenannte Hochstümpfe, sind ein wichtiger natürlicher Brutraum für den Habichtskauz. Der ausschließlich im Wald lebende Kauz nimmt auch gerne künstliche Bruthilfen an. © VLAB

Am 3. August 1994 rief Heinz Sielmann gemeinsam mit seiner Gattin Inge die Heinz-Sielmann-Stiftung ins Leben. Sie zählt zu den wichtigsten und größten deutschen Stiftungen im Bereich Umwelt und Naturschutz. Zentrale Anliegen der Stiftung sind, die Artenvielfalt zu erhalten, die Öffentlichkeit für den Naturschutz zu sensibilisieren sowie Kinder und Jugendliche an einen bewussten Umgang mit der Natur und Umwelt heranzuführen.

Zusammenhängende Mischwälder mit Freiflächen und Lichtungen bilden das Kerngebiet des Wiederansiedlungsprojektes für den Habichtskauz © VLAB
„Waldwoge steht hinter Waldwoge, bis eine die letzte ist und den Himmel schneidet“ (Adalbert Stifter). Mittelgebirgs-Mischwälder mit Lichtungen und Kleingewässern bilden das Kerngebiet des Wiederansiedlungsprojektes für den Habichtskauz im Naturpark Steinwald. © VLAB

Bis kurz vor seinem Tod engagierte sich Heinz Sielmann für die Ziele der Stiftung. Viele Biotop- und Artenschutzmaßnahmen wurden bis zum heutigen Tage gefördert und unterstützt. Am 6. Oktober 2006 verstarb der berühmte Tierfilmer und Naturschützer im Alter von 89 Jahren in München.

weiterlesen: Kurzkonzept_Wiedereinbürgerung_Habichtskauz

weiterlesen: Heinz Sielmann Stiftung Förderprojekt Habichtskauz

 

2 Gedanken zu „Heinz Sielmann Stiftung unterstützt das VLAB-Wiederansiedlungsprojekt“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.