Kurzmitteilungen

Rechtsberatung zu dem Thema Windräder

Der VLAB lädt seine Mitglieder zu einer Rechtsberatung über das Thema Windräder ein. Es konnte Herr Rechtsanwalt Armin Brauns, VLAB Mitglied und Beirat, gewonnen werden. Herr RA Brauns besitzt langjährige Kenntnisse und Erfahrungen rund um das Thema Windkraft und kann Ihnen, wie kein anderer, praxisnah und kompetent bei Ihren Anliegen helfen. Nach einer kurzen Einführung steht die gesamte Veranstaltung für Ihre drängenden Fragen zur Verfügung.

Nutzen Sie dieses exklusive Angebot, um Rechtssicherheit zu erlangen und für den weiteren Kampf gegen Windräder gewappnet zu sein!

hier weiterlesen

Kurzmitteilung vom Vorsitzenden des VLABW

Die Liebe zur Natur, die Liebe zu unserer Heimat, zu unserer gewohnten Umgebung lässt mich als naturverbundenen Menschen nicht los. Die Liebe zur heimischen Pflanzen- und Tierwelt sollte nicht nur mich faszinieren, sondern jeden, der saubere Luft zum Atmen und sauberes Wasser zum Trinken schätzt. Industriefetischisten sollen fern bleiben von unseren Bergen, sollen aufhören die Natur zu zerstören und die Pflanzen- und Tierwelt zu vernichten. Was nützt uns sogenannter „Ökostrom“ wenn kein Leben mehr da ist?

Wir tragen die Verantwortung für unsere Kinder, für die Nachwelt! Wir, die Menschen des 21. Jahrhunderts. Wir wollen keine Energiewende, an der nur wenige verdienen und sehr, sehr viele draufzahlen müssen. Wir wollen eine gesunde Natur.

Bürger unseres Landes steht auf und helft mit diesen Unsinn zu beenden. Werdet Mitglied. 

Hartmut Wanderer, 1. Vorsitzender

Verein für Landschaftspflege und Artenschutz in Baden-Württemberg, Partner des VLAB

http://www.vlabw.de

Drei Monate Umwelt-Watchblog – Eine kurze Bilanz

100 TAGE „UMWELT-WATCHBLOG“ – EINE BILANZ

„Verantwortlich ist man nicht nur für das, was man tut, sondern auch für das, was man nicht tut.“ (Lao-Tse)

Wir stellen uns dieser gesellschaftlichen Verantwortung und installierten vor rund drei Monaten den „Umwelt-Watchblog“ im Web. Knapp 12. 000 Menschen aus ganz Deutschland haben ihn seitdem besucht. Das große Interesse hat uns überrascht.

Widersprüche, Halbwahrheiten und krasse Fehlentwicklungen rund um den Umwelt- und Naturschutz aufzudecken und kritisch darüber zu berichten ist unsere Motivation. Die Autoren des Umwelt-Watchblog sind unparteiische und ideologiefreie Experten aus den Bereichen Naturschutzbiologie, Waldökologie, Landschaftspflege, Hydrologie, Geologie, Physik und Chemie.

Viele Menschen vertrauen den großen etablierten Umwelt- und Naturschutzverbänden immer weniger. Ihr Zenit scheint überschritten, ihre Strukturen sind verkrustet und schwer durchschaubar. Sie handeln zunehmend parteiisch, ideologisch und eigennützig. Ihre „Geschäftsmodelle“ sind makaber und fragwürdig (Klageverzicht gegen Bares). Neue, unabhängige Umwelt- und Naturschutzvereinigungen braucht unser Land.

Insbesondere die unter dem Deckmantel des Klimaschutzes postulierte „Energiewende“ und deren oftmals verheerende Auswirkungen auf Mensch, Landschaft und Natur sind ein wichtiges Thema in unserem Blog.  Darüberhinaus informieren wir weiterhin über aktuelle Aspekte der Landschaftspflege, des Artenschutzes und der Waldökologie.

 

 

 

Die Vermaisung unserer Landschaften steigt

Während unsere Höhenzüge durch Windräder verspargeln, vermaisen unsere Feldfluren zunehmend. Aus abwechslungsreichen, in Jahrhunderten gewachsenen Kulturlandschaften werden monotone und lebensfeindliche Energielandschaften mit fatalen Folgen. Der Maisanbau in den bayerischen Landschaften nahm von 2004 bis 2014, verursacht durch die hohe staatliche Förderung und dem folgenden Boom von Biogasanlagen, durchschnittlich um 32% zu. In manchen Landkreisen Bayerns hat sich der Maisanbau sogar mehr als verdoppelt.

Der "Vermaisung" der Landschaften in Bayern steigt seit 2004 kontinuierlich an
Der „Vermaisung“ in Bayern steigt seit Jahren; schwerwiegende Folgen drohen

 

Massive Probleme für Mensch, Natur und Umwelt stellen sich ein: Wertvolle, oftmals feuchte Wiesenflächen werden für den Maisanbau umgebrochen. Die Vielfalt an Pflanzen und Tieren leidet, der Herbizideinsatz steigt und damit die Belastung für unser Grund- und Trinkwasser. Mais benötigt auch viel Stickstoff, der zu einer Überdüngung der Umwelt führt. Große Maiskulturen fördern Schädlinge, diese provozieren wiederum einen steigenden Insektizideinsatz, der die Begleitfauna – zum Beispiel die Bienen – schädigt.